Camingo :: Eine Schrift von Jan Fromm

Camingo – Serifenlose Schönheit

Beim surfen bin ich auf den Font Camingo gestossen. Eine sehr schöne, moderne Sansserif von Jan Fromm. Die gehört ab sofort auch zu meinen Wunschschriften.

Der Font ist in einer sehr gut ausgebauten Opentype-Version erhältlich. Da sind auch Tabellenziffern und Kapitälchen enthalten. Für ein Projekt mit 8 Schnitten würde man 320 $ bezahlen (Einzellizenz). Für diesen Preis könnte man 4 normale und 4 kursive Schnitte einsetzen.

7 verschiedene Stärken sind erhältlich:

Ãœbersicht Camingo Familie

Jan Fromm ist arbeitet in Berlin als Grafikdesigner. Er hat für Lucas de Groot (Thesis) gearbeitet.

> Zu kaufen gibts den Font bei MyFonts hier.

> Mehr sehen auf dem PDF von Jan Fromm.

> Mehr lesen beim GrafikDesign Journal «Juli 07»

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Was mich stört ist das kleine „g“. Ich bin da etwas konservativ und finde, das mit dem Haken sollte in den geraden Schnitten sein und das mit der Brillenform in den Kursiven. Schließlich soll letzteres ja an Handschrift erinnern.

  2. Ja, ich verstehe den Einwand. Aber will man neue Schriften lieben lernen, heisst es von alten Gewohnheiten abschied nehmen.

    Die perfekten Schriften wie Frutiger, Univers etc. gibt es schon. Neue Schriften haben ihren neuen eigenen Charakter. Das mit dem kleinen «g» ist ganz klar eine Neuinterpretation von bisherigem. Ohne solche ‚frechen‘ Kleinigkeiten keine neue Generation an Fonts.